Die relative Stärke: Einfach die besten Aktien mit Point & Figure finden!

Warum investieren Sie in Aktien?

Auf den ersten Blick mag diese Frage provokant klingen, aber es bleibt festzuhalten:

Im Bullenmarkt:
Unsere Depotwerte sollen sich positiv und besser als der Markt entwickeln, also eine hohe relative Stärke aufweisen.

Im Bärenmarkt:
Unsere Short-Positionen sollen sich auf Einzelwerte beziehen, die schlechter als der Gesamtmarkt laufen.

Damit ist das Ziel schon definiert, nun kommt es darauf an, die Psychologie der Anlegermasse auszunutzen.

Gewohnheit und Vertrauen
Der „Anleger“ ist es gewohnt, sich an technisch starke Aktien zu „hängen“.
Er wird diese auch weiter bevorzugen.
Im Gegenzug gibt es Aktien, denen er aufgrund bereits vorhandener technischer Schwäche nicht vertraut.
Diese verkauft er als Erstes in einem schwachen Markt!

Das bedeutet: Wenn eine Aktie stärker als der Index läuft, steht es zu erwarten, dass auch viele andere Investoren das bemerken, diese kaufen und so die technische Stärke weiter erhalten und sogar noch ausbauen!

Umgekehrt gilt das natürlich auch für technisch schwache Werte, die vermehrt verkauft werden und deshalb weiter an Schwäche zulegen.

So einfach ermitteln Sie die relative Stärke einer Aktie mit Hilfe der Point&Figure-Charttechnik

Folgende Berechnung liegt der Ermittlung der Relativen Stärke zu Grunde:

Aktienkurs geteilt durch Kurs des Index
Ergebnis mit 1000 multiplizieren
Täglich wiederholen
Datenreihe in P&F-Chart mit Kästchengröße 2% eintragen

Führt man diese Kalkulation am Beispiel der ADIDAS AG im Vergleich zum DAX durch, ergibt sich am 12. Juli 2013 folgendes Chartbild:

image

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Auf der linken Seite sehen Sie den Kurschart der ADIDAS AG, der sich in einem Point&Figure-Kaufsignal befindet.

Rechts davon befindet sich der berechnete Point & Figure Chart der Relativen Stärke dieses Werte zum DAX.

Und auch hier finden wir ein intaktes Kaufsignal vor.

Gleichzeitig ist eine seit Monaten ständig ansteigende Stärke der Aktie des Sportartikelherstellers im Vergleich zum deutschen Leitindex festzustellen.

Das Fazit am 12. Juli 2013 kann also aus Sicht der Point&Figure Charttechnik nur lauten:

Dieser Einzelwert weist im Kurschart ein Point&Figure-Kaufsignal auf und zeichnet sich durch eine hohe Relative Stärke zum DAX auf. Damit präsentiert er sich als heißer Kaufkandidat. Natürlich muss noch das Chance-Risiko-Verhältnis ermittelt werden.

Alle bislang erschienenen Kapitel des Kurztutorials Point&Figure:

Warum Point&Figure?

Kauf- und Verkaufssignale

Relative Stärke: Immer die besten Aktien finden

Bullish-Percent-Index: Immer den Marktzustand kennen

Kurszielberechnung: Vorher wissen, wie weit ein Wert läuft

Die Kästchengröße im Point&Figure-Chart

1 comment for “Die relative Stärke: Einfach die besten Aktien mit Point & Figure finden!

Comments are closed.