Bull´s Eye Broker, Bulls Eye Broker, Point&Figure, Point & Figure für alle, P&F, tradersecke, point&figure-Investor, point and figure charts, point und figure charttechnikoptionen, traden mit optionen, Optionsgeschäfte, Kombination Optionen mit Point & Figure, was ist ein call, was ist ein put, call, put, jörg mahnert, erfahrungen point & figure strategie, point & figure software, point & figure traders, point&figure chart, point figure analyse, point&figure-charttechnik, p&f chart, point figure mahnert

Point & Figure HDAX: Marktlage erreicht den “Bärenalarm”

Die Kursbewegungen der vergangenen Woche haben auch in der Marktlage Spuren hinterlassen.

Bullish-Percent-Index als Marktlagen-Indikator

Wie viele von Ihnen wissen, bestimme ich die “innere Verfassung” von Indizes und Branchensektoren mit Hilfe des Bullish-Percent-Index.

Hier wird täglich der Anteil der Aktien in einem Point & Figure Kaufsignal zu allen Werten des betrachteten Index berechnet. Die so erhaltenen Prozentzahlen werden wiederum in einen Point & Figure Chart eingetragen.

So ergibt sich die grafische Darstellung des Bullish-Percent-Index.


Korea, Zypern und der Euro, hier hilft nur eine klare Strategie!

Ich finde für Sie die jeweils 5 stärksten Aktien Deutschlands und der USA

+15% Gewinn mit König und Bauer nach 3 Wochen Haltedauer eingestrichen

 Immer die stärksten Aktien-Marathon-Läufer Deutschlands und der USA für Ihr Depot und ohne Stress zum Börsenerfolg!

Weitere Infos und Testmonat HIER


Führt man diese Berechnung für den HDAX, also die Zusammenstellung aller DAX-, MDAX- und TecDAX-Werte durch ergibt sich per Ende der vergangenen Woche folgender Chart:

image

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Bullish-Percent-Index HDAX: Zustand Bear-Alert erreicht

Und hier ist nun zu attestieren, dass sich der Anteil der Aktien in einem Point&Figure-Kaufsignal innerhalb der vergangenen Woche von über 70% auf 66% verringert hat.

Damit hat der Bullish-Percent-Index den Zustand Bear-Alert (Bären-Alarm) angenommen. Das bedeutet nichts anderes, als dass wir Anzeichen eines beginnenden ernsthaften Bären-Angriffs sehen und alarmiert sein sollten.

Wie gehen wir nun mit dem Zustand Bear-Alert um?

Ich hatte an dieser Stelle schon mehrfach auf die Bedeutung der Unterstützungszone im DAX von 7750 bis 7800 Punkten hingewiesen. Diese hat der deutsche Leitindex mit dem Wochenschlusskurs von 7650 Zählern unterboten. Allerdings befindet sich das deutsche Börsenbarometer nun knapp unter seinen bislang erreichten Jahrestiefs, die durchaus Unterstützung gewähren sollten. Nähere charttechnische Details dazu finden Sie HIER.

Ich kann in Anbetracht dieser Lage nur empfehlen, vorhandene Long-Positionen konsequent per Stop abzusichern. Denn – wie gesagt – es handelt sich um einen Alarm. Noch haben die Bären das Spielfeld noch nicht komplett übernommen, wie es bei einem Bear-Confirmed der Fall wäre.

Ein weiterer Grund für meine Zurückhaltung und für die heutige Zeit untypische “Unaufgeregheit” ist der US-Markt. Hier sehen de Bullish-Percent-Indizes noch deutlich bullenfreundlicher aus. Dazu aber morgen mehr. (Die Welt-Leitbörse sieht die aktuelle Lage also noch relativ entspannt. )

Ihr Jörg Mahnert

www.xundo.info (Alles rund um die Point & Figure Charts und Heimat des Point&Figure-Investor)

www.twitter.com/joergmahnert

www.facebook.com/joergmahnert