DAX: Bislang nach Plan, aber jetzt wird es spannend!

Liebe Leserin, lieber Leser,

werfen wir doch zusammen erneut einen Blick auf den deutschen Leitindex DAX:

Als ich mich am 13. Oktober an dieser Stelle zum DAX äußerte, ging es um die 10.000. Damals schrieb ich:

Was machen wir denn jetzt daraus?

Das Kaufsignal lässt sich nicht wegdiskutieren. Genau so wenig wie die Umsätze, die ein eher trauriges Bild abgeben.

Mir bleibt da nur eins: Vorsichtig dem Signal folgen und erst dann aufstocken, wenn bei steigenden Notierungen mehr Umsätze in die Sache kommen.

Diesem Plan bin ich gefolgt und die Leser können sich über schöne Gewinne bei den gekauften ETFs und Aktien freuen.


Keine ABO-Falle, keine Werbe-Märchen.

6 Wochen gratis testen

Aktion: Börsendienste einmal fair!


Aber nun genug der Lobhudelei. Jetzt stehen die 11.000 im Fokus und das könnte ein – kurzfristiger – Knackpunkt werden. Ab zum Chart:

image

© www.xundo.info

(Chart vergrößert sich beim Anklicken)

Kaufsignal mit erstem Kursziel von 11.800 Punkten

Sehr gut erkennbar: Der DAX befindet sich in einem intakten Point&Figure-Kaufsignal mit dem horizontalen, also ersten Kursziel von 11.800 Punkten.

Ebenfalls offensichtlich:

Wir sehen uns schon einer recht langen X-Säule gegenüber, die steigende Notierungen ohne nennenswerten Rücksetzer anzeigt.

Und: Mit dem Ansteuern der 11.000 hat der DAX eine breite Widerstandszone von unten angesteuert, die auf der Oberseite bis rund 12.200 Zähler reicht.

Rücksetzer bis 10.200 wäre absolut kein Problem

Um es klar zu sagen: Ein Rücksetzer wäre durchaus zu erwarten und sogar wünschenswert, damit die avisierten 11.800 nicht das “Ende der Fahnenstange” werden.

Und diese Schwäche dürfte durchaus bis 10.200 – 10.000 führen, ohne zu viel Porzellan zu zerbrechen. Denn dann würde nur die obere Begrenzung der Bearish-Resistance-Line getestet, die ehemals als Widerstand fungierte. (Gestrichelte fallende Linie im Chart).

Was sie daraus machen sollten:

Ich halte bis auf Weiteres die Long-Positionen und stocke auf, wenn:

1) die 10.200 angesteuert werden

2) oder die 11.000 auf Schlusskursbasis fallen

Natürlich spielen in diesen Plan auch die dann aktuellen Marktzustände, ermittelt mit Hilfe der Bullish-Percent-Indizes eine entscheidende Rolle.

Was das ist, darauf gehe ich morgen an dieser Stelle ein.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen (Börsen-) Tag

Ihr Jörg Mahnert 

www.xundo.info

Die Seite rund um Point&Figure und Optionen