Point&Figure: Das Leser-Spezialseminar war wieder ein Highlight

Dieser Beitrag wird Ihnen präsentiert von:

www.chartanalyse.gevestor.de

image

 

Noch ganz geprägt von den positiven Eindrücken des P&F-Leserseminars am vergangenen Samstag in München möchte ich Ihnen bei Chartanalyse-Trends eine kurze Zusammenfassung geben.

Schließlich nahmen neben den Lesern des P&F-Traders auch dieses Mal wieder 5 Leser von Chartanalyse-Trends als Gäste an dieser Veranstaltung teil.

Es war mir eine große Freude, auch die Leser von Chartanalyse-Trends, die das Preisausschreiben vom 8. September 2010 gewonnen hatten, persönlich begrüßen zu können. Das Seminar fand wie gewohnt in einem 5-Sterne-Hotel statt, so dass wir uns dem P&F-Leserseminar in gewohnt schöner Atmosphäre und edlem Ambiente widmen konnten.

Point&Figure: Börse ist einfach

Am Beginn des P&F-Leserseminars stellte ich die scheinbar provokative These in den Raum: „Börse ist einfach!“

Diese These ist auf den zweiten Blick bei weitem nicht so provokativ, wie sie auf den ersten Blick scheint. Schließlich sind nur 2 Parteien, die Bullen und die Bären, an der Preisfindung an der Börse beteiligt. Darüber hinaus gibt es nur 2 Grund-Emotionen an der Börse: nämlich Gier und Angst.

Wozu brauche ich dann als Anleger und Trader eine hochkomplizierte Charttechnik, um meinen Investment-Erfolg zu steigern? (Das ist natürlich jetzt eine rein rhetorische Frage. Ich vertrete die Meinung, dass man keine hochkomplizierte Charttechnik braucht.)

Point&Figure: Die Grundlagen

Dann stiegen wir sofort in die Grundlagen von Point&Figure ein.

  • Wie erkenne ich ein Kaufsignal oder ein Verkaufssignal?
  • Warum funktioniert solch ein Signal?
  • Wie ist diese Methodik überhaupt entstanden?
  • Welche Kästchengröße kann ich wann anwenden?
  • Wie finde ich die technisch besten Aktien, die stärker steigen als der Index?

    Diese Fragen und noch viele mehrbeantwortete ich im ersten Teil des P&F-Leserseminars. Nach einer gemeinsamen Mittagspause beschäftigten wir uns mit der Bestimmung des Marktzustands.

    Point&Figure: Die Börsenampel

    Dazu stellte ich den Teilnehmern des P&F-Leserseminars den Bullish-Percent-Index zur Bestimmung der Marktlage an den Aktienmärkten vor. Dessen Ergebnisse bündele ich im P&F-Trader in der Börsenampel, die uns Tradern und Anlegern immer klar anzeigt, ob die Aktienmärkte grünes Licht für Investitionen geben oder ob Vorsicht angebracht ist und andere Märkte wie Rohstoffe, Anleihen oder Edelmetalle chancenreicher und risikoärmer sind. Nach einer Kaffeepause gingen wir erfrischt an den dritten Teil des Seminars.

    Point&Figure: Aktuelle Sondersituationen

    Nun wendeten die Teilnehmer des P&F-Leserseminars die erworbenen Kenntnisse an und wir analysierten gemeinsam mehrere von den Teilnehmern ausgewählte Aktien. Es zeigte sich, dass die Erläuterungen zur Point&Figure-Charttechnik schon auf fruchtbaren Boden gefallen waren. Bereits jetzt konnten die Teilnehmer die ersten Point&Figure-Analysen selbständig durchführen.

    Point&Figure: Der gemütliche Teil

    Auch der gemütliche Teil am Abend war mit Gesprächen über Point&Figure gefüllt. Mit einigen Teilnehmern saß ich noch bis spät am Abend in der gemütlichen Lounge des Hotels. Dabei klärten wir noch viele persönliche Fragen zu einzelnen, besonders chancenreichen Aktien und Rohstoffen.

    Mein Fazit:

    Das P&F-Leserseminar war wieder einmal eine rundum gelungene Veranstaltung und ich bedanke dafür bei jedem einzelnen Teilnehmer. Es macht einfach immer wieder Freude, einem derart interessierten Publikum die Point&Figure-Charttechnik näher bringen zu dürfen.