Bären-Alarm im S&P500

Liebe Bullen, es sieht wieder einmal ein wenig düsterer für Euch aus.

Aber jetzt keine Panik, schauen wir erst einmal, was geschehen ist.

Bullish-Percent-Index leicht gemacht

Wie Sie wissen, analysiere ich den Marktzustand mit Hilfe des Bullish-Percent-Index.

Hierbei handelt es sich um die Reihung des täglich ermittelten Prozentsatz der Aktien in einem Point&Figure-Kaufsignal zu allen Aktien des betrachteten Index.

Dabei gibt es 6 klar definierte Zustände.

Der für die Bullen beste Zustand ist der des “Bull-Confimed”.

Hierbei bildet der Chart des Bullish-Percent-Index ein Point&Figure-Kaufsignal aus.

Steigt die dann gebildete X-Säule über 70% um dann wieder unter 70% zu fallen , liegt der Zustand Bear-Alert vor.

Was ist da geschehen?

Im Zuge des Bull-Confirmed ist die Anzahl der Aktien in ,einem Point&Figure-Kaufsignal in den Bereich über 70% und damit in den überkauften Bereich angestiegen.

Das ist an sich nicht bedrohlich. Beginnt aber der Anteil der Aktien in einem Point&Figure-Kaufsignal wieder unter 70% zu sinken, verlieren die Bären an Kraft und die Bären fassen wieder Mut.

Bären-Alarm im S&P500

Und genau das ist im S&P500 geschehen

XundO20112011

S&P500: Bären-Alarm verlangt unsere Aufmerksamkeit

Wie Sie nun vorgehen sollten:

Schritt 1:Erst einmal sollten Sie ruhig durchatmen.

Schritt 2: Sichern Sie Ihre Longpositionen in Aktien enger ab. (Ausgestoppt zu werden ist kein Drama, sondern gehört zum Geschäft!)

Schritt 3: Werfen Sie doch einmal einen Blick auf besonders schwache Sektoren, wie z. B. die Banken und nehmen Sie einen Short-ETF auf einen solchen Sektor ins Depot

Also sehen Sie die aktuelle Lage als Chance, nicht als Risiko.

In diesem Sinne

Ihr Jörg Mahnert

www.XundO.info (alles rund um Point&Figure)