Mahnerts Börsenwoche: Gut geklebt, lieber DAX, aber irgendwann brichst Du aus!

Lieber Leser, liebe Leserin,

und wieder liegt eine Börsenwoche hinter uns.

Man kann beim besten Willen nicht behaupten, dass Investoren und Trader mit massiver Volatilität “umkuschelt” wurden.

So erreichte der VDAX einen Wert von 12,70 und zeigt damit eindrucksvoll, mit wie wenig Schwankungen die Marktteilnehmer rechnen.

Die Klebestelle hält noch

Da ist es kein Wunder, dass mich just heute eine Kundenmail mit folgendem Inhalt erreichte: “ Der DAX wirkt so, als ob man ihn mit UHU (Kleber) an der Kurstafel in Frankfurt fixiert hätte!”

Diesem sehr malerischen Bild kann ich komplett folgen, möchte aber an dieser Stelle betonen, dass es neben der erwähnen Klebstoff-Firma weitere, ebenfalls sehr gute andere Hersteller gibt. Noch jedenfalls zeigt die Klebestelle zwischen rund 9800 und 10.000 keine massive Schwäche.

Allerdings kann dieser Vergleich zwischen aktueller Börsensituation und Materialtechnik ohne Probleme in die Zukunft projiziert werden. Schließlich hält auch die beste Klebestelle nicht ewig, wenn sie pausenlos belastet wird. Und das ist auch beim Aktienmarkt der Fall: Schließlich zerren Bullen und Bären ständig an den Notierungen.

Aber wehe, wenn sie bricht

Und je länger eine fast statische Phase wie die aktuelle gehalten werden kann, desto heftiger gestaltet sich der Ausbruch. Um bei dem Vergleich mit der Klebestelle zu bleiben: Der Bruch wird umso heftiger, je mehr Kräfte die Verbindung zweier Materialen aufnehmen muss.

Was bedeutet das nun für Investoren und Trader? Bereiten Sie sich vor!

Investoren sollten sich für den kommenden Ausbruch wappnen. Da es aktuell recht schwierig ist, eine eindeutige Aussage zur Richtung zu machen, sollten bestehende Long-Positionen unbedingt mit Stops abgesichert werden. Gleichzeitig kann es sicherlich nicht schaden, sich gleichzeitig mental auf die Aufnahme weiterer Long-Engagements vorzubereiten, sollten die Indizes neue Allzeithochs erklimmen.

Trader sollten die Marken vorbereitet haben, an denen Sie entweder long oder short in den Markt einsteigen.

Also eigentlich ist solch eine UHU-Phase im Gegensatz zur Meinung vieler Marktteilnehmer keinesfalls “langweilig” oder gar “belastend”, bietet sie doch die Gelegenheit, sich jetzt auf den kommenden Ausbruch vorzubereiten.

Denn oft ereignet sich dieser dann so schnell, dass viele Investoren und Trader eben nicht mit dabei sind, wenn vorher keine Vorbereitungen getroffen wurden.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein erholsames Wochenende und “Be Prepared!”

Ihr Jörg Mahnert