Börse: Manchmal machen mich “gigantische” Gewinne wütend!

Lieber Leser, liebe Leserin,

auch in dieser Woche gab es wieder etwas  das mich nicht nur bewegt, sondern gelinde gesagt,ziemlich erschüttert hat.

Eigentlich begann es ganz harmlos.

Ein Leser, offensichtlich ein Börsen-Neuling,  fragte per Mail an, ob ich ihm eine realistische Durchschnittsperformance nennen könne, die ein Investor langfristig am Aktienmarkt erzielen könne, wenn er konsequent vorgehe.

Sie werden zugeben, dass das an sich schon kaum zu beantworten ist, denn die Mail enthielt keine weiteren Informationen über die eventuelle Verwendung von Derivaten oder gar die ins Auge gefasste Strategie.

Das schrieb ich dann auch und erhielt folgende Antwort: “Die Frage hat sich eh schon erledigt, denn wenn Sie eine jährliche Performance von unter 200% gesagt hätten, wäre das deutlich zu wenig!”

“Okay, dann hat sich die Sache erledigt”, dachte ich mir. Naja nicht ganz, denn meine Neugier war geweckt. Schließlich interessierte es mich schon brennend, wie ein Börsenneuling auf solche “mutigen”  Zahlen wie 200% per anno kommt.

Auf meine Nachfrage erklärte er mir folgendes:

Es sei ihm eine Werbung eines Börsenbriefs in die Hände gefallen, in dem ihm eine Aktie avisiert werde, die ein Kurspotenzial von über 50.000% aufweise.

Und wenn man solche “Knaller” recherchieren könne, dann wären 200% pro Jahr doch wohl eher noch tiefgestapelt.

Im ersten Moment glaubte ich an einen Scherz, leider war die Sache dem Leser toternst und der Dienst natürlich schon bestellt.

Jetzt mögen wir alle über solch ein Verhalten schmunzeln. Aber ich sehe in dieser aktuellen Inflation an Gewinnversprechungen eine große Gefahr. Schließlich kämpfen seriöse Analysten und Trader seit Jahrzehnten darum, auch in Deutschland eine gewisse Aktienkultur zu etablieren.

Bislang ist aber immer noch zu attestieren, dass die Mehrzahl der Deutschen entweder nichts mit Aktien zu tun haben oder die Börse weiterhin mit einem Spielcasino verwechseln, wo man nur den richtigen “Treffer” landen muss, um sofort reich zu werden.

Und diese Haltung wird durch solch irrsinnig hohen Gewinnversprechungen noch gefördert, anstatt eine systematische Aktien-Anlage zu propagieren.

Jetzt könnten wir noch vortrefflich darüber diskutieren, welch Geistes Kind man sein muss, um solchen Prozentzahlen auch nur ansatzweise Glauben zu schenken. Aber dafür sollte uns Börsen-Praktikern die Zeit zu kostbar sein.

Stattdessen wünsche ich Ihnen ein frohes Wochenende und den Karnevalisten unter uns rufe ich ein fröhliches “Alaaf” und “Helau” entgegen.

Ihr Jörg Mahnert