Das Markt-Porzellan ist nicht zerschlagen

Liebe Leser,

vorgestern Morgen hatte ich Ihnen an dieser Stelle geschrieben:

Dass zumindest das weitergehende Kursziel von 8.150 Punkten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht ohne vorherige Konsolidierung angesteuert werden wird, „ist so klar wie Kloßbrühe“ (wie der Volksmund so sagt). Ein passender Anlass für solch eine Konsolidierung wäre die bereits angesprochene runde Marke von 7.000 Punkten im DAX.“

Der DAX scheint diese Aussage ebenfalls gelesen zu haben und ging gestern deutlich auf Tauchstation. Dabei hat er bis jetzt die wichtige Unterstützung im Bereich von 6.650 bis 6.700 Punkten nicht gebrochen.

Nun stellt sich für uns Anleger die Frage, ob sich die Marktlage geändert hat. Sollte das nicht der Fall sein und das bullishe Großwetterbild uns erhalten geblieben sein, stellt jeder Rücksetzer eine klare Kaufgelegenheit dar.

Point&Figure: Marktlage weiter bullish

In der Point&FigureCharttechnik besitzen wir Anleger eine klare Methode, um den aktuellen Status des Gesamtmarktes eindeutig zu bestimmen. Dabei handelt es sich um den Bullish-Percent-Index (BPI). Er ist das Verhältnis der Aktien in einem Point&FigureKaufsignal zu allen Aktien des betrachteten Index.

Der Bullish-Percent-Index kann 6 verschiedene, klar definierte Zustände annehmen. Dabei ist der Status Bear-Confirmed der bearishste Marktzustand. Der Zustand Bull-Confirmed wiederum ist der bullishste.

S&P500: Der Bullish-Percent-Index steht weiter auf Bull-Confirmed

BPISPXheute

Point&Figure: BPI des S&P500 zeigt weiter freundliche Marktlage an

Und diesen für die Bullen besten Marktzustand Bull-Confirmed finden wir unter anderem auch beim S&P500 vor. Notierte der Bullish-Percent-Index vor kurzem noch über 78%, steht er aktuell bei 76%. Damit ist er nur unwesentlich gesunken und zeigt weiter die für die Bullen optimale Marktlage Bull-Confirmed an.

Noch keinerlei Grund an einen Crash zu denken

Mit diesem Zustand Bull-Confirmed „im Rücken“, der sich übrigens in fast allen wichtigen Indizes weltweit wieder findet, ist ein Crash erst einmal nicht zu erwarten. Natürlich soll man ein Crash-Szenario gerade bei der aktuellen geopolitischen Lage (Korea-Konflikt) niemals völlig ausschließen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit dafür wirklich sehr gering. Damit steht die Börsenampel für Aktienkäufer weiter auf GRÜN.

Im P&F-Trader bleiben wir weiter entspannt. Im Zuge der Gewinnsicherung, die wir niemals vernachlässigen, stellten wir in dieser Woche die MAN SE mit +18,3% Gewinn glatt. Aufgrund der freundlichen Marktlage plane ich für die nächsten Tage den Einstieg in einen weiteren sehr chancenreichen Einzeltitel.

Das alles geschieht mit der uns eigenen Besonnenheit und Konsequenz: Schließlich sind wir an der Börse und nicht auf der Flucht.