Bull´s Eye Broker, Bulls Eye Broker, Point&Figure, Point & Figure für alle, P&F, tradersecke, point&figure-Investor, point and figure charts, point und figure charttechnikoptionen, traden mit optionen, Optionsgeschäfte, Kombination Optionen mit Point & Figure, was ist ein call, was ist ein put, call, put, jörg mahnert, erfahrungen point & figure strategie, point & figure software, point & figure traders, point&figure chart, point figure analyse, point&figure-charttechnik, p&f chart, point figure mahnert

Point&Figure-Charttechnik Palladium: Kursziel von 750 USD pro Feinunze weiter aktiv

 image

Vom Gold spricht aktuell fast jeder. Kein Wunder, schließlich stürmt der Goldpreis von Allzeithoch zu Allzeithoch. (Dieses Allzeithoch wird allerdings nur in der USD-Notierung erreicht: Umgerechnet in Euro steht der Goldpreis noch unter seinem im Sommer erreichten Allzeithoch.)

Gefunden: Das bessere Gold

Gefunden: Das bessere Gold

Betrachten wir das kurzfristige Point&Figure-Kursziel für den Goldpreis, das bei 1.370 USD pro Feinunze liegt, müssen wir bei aktuellen Kursen um 1.350 USD das Potenzial zumindest kurzfristig als begrenzt betrachten.

Jedoch bietet sich im Bereich der Edelmetalle mit Palladium eine chancenreiche Alternative.

Point&Figure Palladium: Gültiges Kursziel von 750 USD pro Feinunze

Point&Figure-Charttechnik: Palladium mit Kursziel 750 USD

Palladium befindet sich weiterhin in einem intakten Point&FigureKaufsignal. Dieses Point&FigureKaufsignal wurde am 29. September 2010 durch das Überschreiten von 570 USD pro Feinunze generiert. Es folgte dann sehr schnell der Sprung auf über 600 USD pro Feinunze, dem sich eine Konsolidierung bis unter 570 USD anschloss. Aber genau diese Konsolidierung aktivierte das Kursziel von 750 USD pro Feinunze.

Investment in Palladium: Kursziel attraktiver als bei Gold

Mit einem kurzfristigen Kurspotenzial von rund +28% stellt sich Palladium deutlich attraktiver dar als Gold. Anleger sollten dieses Edelmetall daher trotz aller Begeisterung für Gold und Silber keinesfalls aus den Augen verlieren.

Achtung: Da ist ja noch der Euro

Was wir als Anleger im Euroraum keineswegs vergessen sollten, ist das Währungsverhältnis von Euro zu USD. Auf dessen Einfluss im Zusammenhang mit Gold hatten wir hier auf Chartanalyse-Trends mehrfach hingewiesen. Insbesondere in den letzten Wochen „durften“ wir erleben, wie schnell der gegenüber dem USD steigende Euro Gewinne in den Rohstoffen und Edelmetallen ausgebremst hat.

Beim Verhältnis von Euro zu USD rückt aktuell die Marke von 1,40 in den Fokus. Sollte der Euro auch diese noch überwinden, steht den Anlegern ein weiterer Aufwärtsschub der europäischen Leitwährung ins Haus. Das würde dann auch eine weitere Belastung für die Anleger bedeuten, die in Rohstoffen und Edelmetallen investiert sind.

Trotz dieser Währungsrisiken stellt sich Palladium als derart attraktiv dar, dass ich für das Depot des P&F-Traders den Kauf eines chancenreichen, eventuell auch währungsgesicherten, Derivates auf den Palladium-Preis plane.